Ausbau Buntglasfenster – Sanierung – Spendenaufruf

Ausbau Buntglasfenster – Sanierung – Spendenaufruf

Posaunen – Engel bringen Licht.

Über dem Osteingang der Friedenskirche befindet sich ein aus den 50er Jahren stammendes Buntglasfenster. In warmen ansprechenden Farben zeigt es u.a. an beiden Seiten jeweils drei Engel mit Posaunen. Sie künden vom Gericht am Ende der Zeit. Ruhig und teilweise in sich gekehrt scheinen sie hoffnungsvolle Töne anzustimmen. Oben ist der himmlische und wiederkehrende Christus im Christusmonogramm (XR) symbolisiert.

Ist Ihnen etwas aufgefallen? Das Fenster fehlt!

QR-Code Bankverbindung Spendenzweck: Buntglasfenster

Das Fenster bedarf auf Grund Verwitterung und Schäden einer Sanierung. Dafür bitten wir um Ihre Unterstützung.

Wir trösten uns gerade mit einer Platte, damit es nicht in den Vorraum regnet. Während dessen wird das Buntglasfenster, zerlegt in 12 Einzelteile, in einer Glasfachwerkstatt saniert. Stück für Stück wird gereinigt, kaputtes ausgetauscht und Verbindungsstellen repariert.

Das schöne farbige Licht fehlt, welches einen beim Haustreten aus der Kirche anleuchtete.

Zirka drei Monate soll die Sanierung dauern. Sie war dringend notwendig, denn ein Windsicherungsbügel war bereits verrostet und abgefallen. Länger warten war also nicht möglich.

Posaunen – Engel bringen Licht
– zur Zeit aber leider nicht.
Das Fenster-Loch ist verstopft
damit es nicht reintropft. 

Helfen Sie uns reimen, oder auch dichten
am Gedicht und am Stopfen – helfen Sie
das Geldsäckel zu füllen,
damit die Engel wieder in hellem Licht schallen. 

Spendenkonto: Evang. Stadtkirchenkreis Kassel,
Zweck: Eingang Friedenskirche (für Spendenquittung bitte Name und Anschrift angeben)
IBAN DE30 5206 0410 0002 2002 01

Fotos: Meißner, Baake, Dahlmeier

Über das Buntglasfenster:
Über dem Eingangsportal der Friedenskirche befindet sich ein Buntglasfenster. Die Grafikerin Helga Rudolph entwarf es im Jahr 1953, gefertigt wurde es durch die Glashütte Süßmuth in Immenhausen. In der Eingangshalle hat Helga Rudolph die Namen der Frauen und Männer des Stadtteils mit dem Pinsel auf die Wände geschrieben, die in den beiden Weltkriegen umgekommen waren.
Die Botschaft des Bildes ist Teil dieser Gesamtgestaltung und zielt auf den Trost für die Trauernden.
An beiden Seiten sind jeweils drei Engel mit Posaunen zu sehen. Sie künden vom Gericht am Ende der Zeit, aber ihr Auftreten hat nichts Bedrohliches. Ruhig und teilweise in sich gekehrt scheinen sie hoffnungsvolle Töne anzustimmen. Oben ist der himmlische und wiederkehrende Christus im Christusmonogramm (XR) symbolisiert. Licht geht von ihm aus. Diesem Licht strecken sich zwei Gestalten
aus dem Gräberfeld sehnend und dankbar entgegen. Die zarten lichten Farben der Gläser unterstreichen die hoffnungsvolle Botschaft.
„So werden wir beim Herrn sein allezeit“, schreibt der Apostel Paulus in seinem ersten Brief an die Thessalonicher im Blick auf die Auferstehung der Toten am Tag des Herrn. „So tröstet euch mit diesen Worten untereinander“
(1 Thessalonicher 4,17-18).

Nähere Informationen und Auskünften bekommen Sie bei den Gemeindepfarrern oder im Kooperationsraum der Ev. Kirchen Kassel-Mitte, Silke Wüst, Telefon: 0561 70559272,
E-Mail: kooperationsraum.kassel.mitte@ekkw.de