Friedenskirche persönlich: Renate Meinhardt

Friedenskirche persönlich: Renate Meinhardt

Wer Renate Meinhardt in den Sommermonaten zu Hause antreffen will, hat es nicht leicht. Neben ihren regelmäßigen Aktivitäten in unserer Gemeinde ist die rüstige 78-Jährige eine passionierte Gärtnerin. Jede freie Minute verbringt sie am liebsten mit einem Buch in der Hand in ihrem Garten und lauscht dem Vogelgesang. „Mein Garten ist meine Kraftquelle“, sagt sie. Die zweite große Grundfeste ist für Renate Meinhardt der Glaube. Sie ist sich sicher: „Wenn der Glaube nicht da ist, geht man verloren.“ Mit diesem Grundsatz im Gepäck erledigt die fünffache Mutter auch ihre Aufgaben in der Kirchengemeinde. Seit 15 Jahren ist sie Mitglied im Kirchenvorstand, seit drei Jahren nun als Kirchenälteste. Da hat sie zwar kein offizielles Stimmrecht bei Abstimmungen, aber ihre Meinung zu den anstehenden Themen wird gerne gehört.

Von einer Nachbarin übernahm sie vor zwölf Jahren die Leitung des Seniorengesprächskreises, den sie seitdem mit viel Akribie Woche für Woche vorbereitet. Vom Einkauf übers Tische decken bis hin zur inhaltlichen Gestaltung liegt alles in ihrer Hand. Für die Zukunft wünscht sich Renate Meinhardt, dass sich jemand findet, der ihre Aufgabe hier mal übernehmen wird. Überhaupt liegen ihr die Senioren, die das Haus nicht mehr verlassen können, sehr am Herzen. Für sie sollte es Möglichkeiten geben, mehr am Gemeindeleben teilzuhaben. Im Besuchskreis, der sich gerade im Neuaufbau befindet, sieht Renate Meinhardt dafür große Chancen.

// Britta Gutsch | In lockerer Reihenfolge porträtiert Britta Gutsch unsere Gemeindeglieder.