Ostern in Kasseler Kirchengemeinden

Ostern in Kasseler Kirchengemeinden

Zu Ostern haben die Aktiven in den evangelischen Kirchengemeinden in Kassel besondere Ideen entwickelt und Aktionen ins Leben gerufen, um ihren Gemeindemitgliedern das Osterfest zu bereiten.

„Aufgrund der Corona-Pandemie können wir in diesem Jahr nicht in gewohnter Weise die Karwoche und das Osterfest begehen“, sagt Dekan Dr. Michael Glöckner. „Ich freue mich deshalb ganz besonders, dass in den Gemeinden des Stadtkirchenkreises so viele Ideen geboren worden sind, mit denen die Botschaft von Ostern in einer solchen Vielfalt unter den veränderten Bedingungen in die Stadt getragen wird.“

Osterbotschaften an der Leine
In allen Gemeinden werden gerade Osterbotschaften vorbereitet. Schon in den letzten Wochen hat man sie an vielen Kirchen gesehen, als Hoffnungsbotschaften, Mutmachworte und „Gottesdienste to go“, die in bunten Umschlägen an Schnüren und Leinen mit Klammern befestigt sind. „Die Briefchen sind meist nach kurzer Zeit weg“, sagt Pfarrerin Dr. Renja Rentz von der Kirche Unterneustadt. Mancherorts werden auch kleine Überraschungen für Kinder an Leinen und Zäunen hängen.

Ostergrüße
Eine Ostergruß-Zeitung hat die Kirchengemeinde Thomaskirche in Oberzwehren erstellt und allen Gemeindemitgliedern in den Briefkasten gesteckt. Auch andere wie z.B. die Kirchengemeinden Niederzwehren und Kassel-Süd haben den älteren Gemeindemitgliedern einen Gruß mit einer Andacht zugestellt. Eine Sonderausgabe des Gemeindebriefes hat die Petruskirchengemeinde in Kirchditmold aufgelegt. Grüße aus der Erlöserkirche bekommen in Harleshausen auch die Bewohner*innen der Seniorenheime.

Offene Kirchen
Die meisten Kirchen sind auch zu unterschiedlichen Uhrzeiten an Ostern geöffnet. Sie laden ein zum persönlichen Gebet, Ostergrüße zum Mitnehmen liegen bereit und in der Erlöserkirche Fasanenhof kann man an einem Gebetsband auch eigene Gedanken platzieren. In der Dreifaltigkeitskirche und in der Stephanuskirche kann man das Osterlicht mit nach Hause nehmen: es liegen kleine Osterkerzen bereit, die man an der großen Osterkerze entzünden kann.

Ostersteine: Symbol des Lebens
Beliebt sind Ostersteine, die u.a. von Kindern gestaltet werden. Dazu werden Kiesel mit Osterbotschaften und Symbolen bunt verziert.  „Sie werden im eignen Umfeld zum Weitergeben ausgelegt, etwa vor die Tür von Freunden, Nachbarn, am Seniorenheim und an Orten, an denen Menschen auf ihrem Weg vorbeikommen“, sagt Pfarrer Carsten Köstner-Norbisrath von der Friedenskirche. Ostersteine wird man auch rund um die Versöhnungskirche, die Kreuzkirche, die Thomaskirche und an anderen Orten finden.

Musik von den Türmen
Auch Musik gibt es zu Ostern: Von den Türmen der Friedenskirche (10.15 Uhr), der Matthäuskirche (12.15 Uhr), Dreifaltigkeitskirche (10 Uhr) und der Markuskirche in der Südstadt wird am Ostersonntag Posaunenmusik zu hören sein. Aus der Versöhnungskirche heraus wird nach demf 12 Uhr-Läuten Trompete gespielt, auch über Ostern hinaus. „Liedwünsche, die mich erreichen, werden gerne erfüllt“, sagt Pfarrerin Christina Allert.

Websites und Soziale Medien
Auch digital gibt es ein umfangreiches Angebot mit Gottesdiensten, Andachten, Osterhörspiel, Geschichten, Musikbeiträgen, Bastel- und Malanleitungen – auf den Websites der Kirchengemeinden und in deren Social media-Kanälen.

Den Blog nurmutkassel.com haben Menschen im Kasseler Norden, allen voran Pfarrerinnen und Pfarrer initiiert. Regelmäßig gibt es dort Morgengebete, Sonntagsgedanken und Mutgeschichten, jetzt auch zu Ostern.

In der Reihe der Videoandachten „HoffnungsBotschaften“ aus der Martinskirche wird auf dieser Website des Stadtkirchenkreises Kassel an Gründonnerstag eine Andacht von Pröpstin Katrin Wienold-Hocke um 16 Uhr, an Karsamstag eine Andacht von Dekan Dr. Michael Glöckner und an Ostermontag eine von Pfarrer Dr. Willi Temme, jeweils um 9 Uhr veröffentlicht.

Ostern zum Hören aus der Chrustuskirche – Die Ostergeschichte gesprochen und musiziert von einem Team rund um Pfarrer Jan-Daniel Setzer.

Spiritueller Stationenweg
Für Ostermontag hat die Dreifaltigkeitskirche einen Emmausweg, einen spirituellen Weg, den man allein oder zu zweit gehen kann, vorbereitet. Dieser führt von der Kirche über den Westfriedhof und zurück. Dazu braucht man ein Smartphone und eine App. Die Anleitung dazu gibt es auf der Website der Kirchengemeinde.

Passionsweg und Osterfenster
Meditation beim Spaziergang kann entlang der Fenster des Katharina-von-Bora-Hauses: In der Karwoche entsteht in den Fenstern des Katharina-von-Bora-Hauses in der Hupfeldstraße ein Passionsweg in Bildern und Texten. Jeden Tag kommt ein neues Fenster dazu. Am Ostersonntag und Ostermontag grüßen dann die Osterfenster.

Glockengeläut
In fast allen Kirchen wird an Karfreitag um 15 Uhr die sogenannte Totenglocke läuten und an Ostersonntag um 12 Uhr die „großen Geläute“ von den Kirchtürmen in der ganzen Stadt hörbar sein. Damit wird eine liturgische Tradition aufgegriffen: an Karfreitag an die Todesstunde Jesu zu erinnern und Ostern die Freude über die Auferstehung Jesu anzuzeigen.

Jeden Abend wird nahezu in allen Kasseler Kirchen um 19.30 Uhr mit Glockengeläut zum persönlichen Gebet während der Corona-Pandemie eingeladen. In vielen evangelischen Gemeinden läuten Glocken außerdem täglich mittags um 12 Uhr. Ausgesetzt wird das abendliche Corona-Läuten an den traditionell stillen Tagen Karfreitag und Karsamstag.

Kirche von zu Hause auf www.ekkw.de
Die ekkw.de-Onlineredaktion hat eine Fülle von Angeboten und Möglichkeiten übersichtlich zusammengestellt, wie man Ostern von zu Hause aus feiern kann.
(09.04.2020)