Gründonnerstag: Schaukasten-Gottesdienst

Gründonnerstag: Schaukasten-Gottesdienst

Neue Wege der Verkündigung des Evangeliums gehen wir nicht nur im Internet: Für Gründonnerstag, 9. April 2020, hat Pfarrer Matthias Meißner einen Schaukasten-Gottesdienst gestaltet. Der Schaukasten steht links vom Kirchenportal der Friedenskirche.

Gründonnerstag, 9. April 2020
Tag der Einsetzung des heiligen Abendmahls
Markus 14,17-25

17 Am Abend kam Jesus mit den Zwölfen.

18 Und als sie bei Tisch waren und aßen, sprach Jesus:
Wahrlich, ich sage euch: Einer unter euch,
der mit mir isst, wird mich verraten.

19 Da wurden sie traurig und sagten zu ihm,
einer nach dem andern: Bin ich’s?

20 Er aber sprach zu ihnen: Einer von den Zwölfen,
der mit mir seinen Bissen in die Schüssel taucht.

21 Der Menschensohn geht zwar hin,
wie von ihm geschrieben steht;
weh aber dem Menschen,
durch den der Menschensohn verraten wird!
Es wäre für diesen Menschen besser,
wenn er nie geboren wäre.

22 Und als sie aßen, nahm er das Brot, dankte und brach’s und gab’s ihnen und sprach: Nehmet; das ist mein Leib.

23 Und er nahm den Kelch, dankte und gab ihnen den;
und sie tranken alle daraus.

24 Und er sprach zu ihnen: Das ist mein Blut des Bundes,
das für viele vergossen wird.

25 Wahrlich, ich sage euch, dass ich nicht mehr trinken werde
vom Gewächs des Weinstocks bis an den Tag,
an dem ich aufs Neue davon trinke im Reich Gottes.

Liebe Gemeinde!

Jesus feiert mit seinen Jüngern das Passafest. Sie spüren, dass sie nicht mehr lange zusammen sein werden. Der Verräter sitzt mit am Tisch. Im Prinzip könnte es jeder von ihnen sein.

In dieser angespannten Situation stiftet Jesus eine bleibende Gemeinschaft: Das Brot, das ich breche, ist mein Leib. Der Kelch, den ich euch reiche, ist mein Blut, das ich für euch und für Viele vergieße.

In diesem Jahr können wir kein Abendmahl miteinander feiern. Viele vermissen das schmerzlich. Trotzdem spüren wir vielleicht, wie wir in der weltweiten Kirche Jesu Christi zusammengehören.

Wir sitzen alle an einem Tisch. Wir sind aufgefordert, darüber nachzudenken, ob und wie wir den HERRN verraten haben, wo wir uns von Gott entfernt haben und uns an seine Stelle gesetzt haben.

Jesus stiftet unzerbrechliche Gemeinschaft – durch Verrat, Abschied und Sterben hindurch. Wir alle gehören zu ihm, dem einen Brot, dem einen Leib Jesus Christus. Auch der Verräter darf mit am Tisch sitzen: Christi Leib für dich gegeben. Christi Blut für dich vergossen. Das stärke und bewahre dich zum ewigen Leben.

Matthias Meißner, Pfarrer

Fürbitte

Gott, du lädst uns ein an deinen Tisch.
Der ist gedeckt mit Brot und Wein.
Auch mit unseren Lebenssplittern.
Was wir nicht verzeihen können,
das legen wir auch auf dem Tisch
und bitten, dass du es verwandelst.

Gott, du lädst uns ein an deinen Tisch.
Sogar Judas sitzt da und will verwandelt werden.
Vergib uns unsere Schuld, die uns von dir trennt.

Gott, du lädst uns ein an deinen Tisch.
Wir bitten dich für die Vielen, die jetzt Hilfe brauchen:
Für die Kranken, für alle, die um ihr Leben kämpfen,
für Ärzte und Pflegende in den Kliniken,
für Verantwortliche in Regierung und Verwaltung.
Gib Kraft, Ausdauer und Weisheit.

Gott, wir sitzen an deinem Tisch,
du Brot des Lebens und Kelch des Heils.
Wir lassen uns von dir versöhnen.
Rette und erhalte uns.
In dir sind wir alle vereint.
Amen.