Lichte Energien Hymnen

Lichte Energien Hymnen

Gemälde von Dietrich Stalmann
im Stadtteilzentrum Vorderer Westen in Kassel
1. März bis 30. April 2015

Zur Eröffnung der Ausstellung am Sonntag, dem 1. März 2015, 12 Uhr im Stadtteilzentrum Vorderer Westen, laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Begrüßung durch den Kirchenvorstand
Einführende Worte: Dekan i.R. Ernst Wittekindt
Ausstellungsdauer:
1. März bis 30. April 2015

Öffnungszeiten:
mittwochs 15.00-18.00 Uhr
donnerstags 15.00-18.00 Uhr (nur 5.3. und 16.4.)
freitags 19.00-21.00 Uhr
samstags 10.30-12.30 Uhr

Der Künstler und sein Werk
Kultur im Mittwochscafé, 8. April, 15-17 Uhr
Stadtteilzentrum Vorderer Westen, Elfbuchenstraße 3
An diesem Nachmittag wird der Künstler Dietrich Stalmann anwesend sein. Ab 15 Uhr lockeres Beisammensein im Café, 16 bis 17 Uhr Führung durch die Ausstellung mit dem Künstler.

Finissage
Donnerstag, 30. April, 18.30 Uhr Stadtteilzentrum Vorderer Westen, Elfbuchenstraße 3
Am Ende der Ausstellung sind Sie zu einem feierlichen Abschluss eingeladen. Der Chor der Friedenskirche wird die Stunde musikalisch gestalten.

Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat (Psalm 103,2)
Wenn wir aus der Fülle heraus das Leben preisen, ist unsere Seele bei sich selbst – und bei Gott. Wir loben und danken mit Worten und mit Melodien, der Maler Dietrich Stalmann tut es mit Farben. „Hymnus“ lautet der Titel des rechten Bildes, das eines von insgesamt neun 90 x 70 cm großen Gemälden ist. Dieses Werk ist Teil einer großen Ausstellung, die Dietrich Stalmann ab dem 1. März im Stadtteilzentrum Vorderer Westen, Elfbuchenstraße 3, zeigt.

Stalmanns Malerei ist aus der benachbarten Friedenskirche bekannt. Im Zuge der Neugestaltung der Friedenskirche in den Jahren 1998/99 schuf Stalmann die monumentalen Gemälde „Abendmahl“, „Himmlischer Christus“ und „Engel“, die dem Raum seine geistliche Mitte verleihen.

Stalmanns Malerei vereinigt Gegenständliches und Abstraktes. Der Gegenstand kann eine Schwarzweißfotografie sein, die der Künstler übermalt und an der unser Auge Halt findet, oder wie hier die Umrisszeichnung menschlicher Gestalten. Die spontan und wild wirkenden Farben, die in vielen Schichten übereinanderliegen, beherrschen den Gesamteindruck. Im Bild „Hymnus“ vermitteln pastellfarbenes Blau und Ocker einen lichten Eindruck, ein intensives Rot im Bereich des Oberkörpers der rechten Figur setzt einen besonderen Akzent.

Die Figuren nehmen die Dynamik der Farben in sich auf und setzen sie in Bewegung und körpersprachlichen Ausdruck um. Die Energie der Farben macht sie zu lobenden und preisenden Gestalten. Als solche stehen sie nicht für sich, sondern werden Abbilder von uns, den Betrachtenden, die in den Sog der Farben hineingezogen und zu Lob und Preis auf das Leben eingestimmt werden.

Das Bild „Hymnus“ bleibt abstrakt und markiert mit seinem kreisenden Pinselstrich und seiner gelb-goldenen Tönung den Urgrund alles Geschaffenen und aller künstlerischen Intuition. Stalmanns Bilder verweisen auf ein letztes Geheimnis, das allen Dingen innewohnt. Er lädt uns ein, in das Lob auf das Lichts des Lebens einzustimmen.

Matthias Meißner

Hinweis: Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden am Sonntag, 1. März, 10.30-11.30 Uhr zum Abendmahlsbild von Dietrich Stalmann in der Friedenskirche