Friedenskirche persönlich: Carsten Köstner-Norbisrath

Friedenskirche persönlich: Carsten Köstner-Norbisrath

Vor 25 Jahren wurde Carsten Köstner-Norbisrath zum Pfarrer ordiniert. Wir gratulieren herzlich mit einem kleinen Porträt.

Carsten Köstner-Norbisrath

Auf dem Wasser des Edersees findet man Carsten Köstner-Norbisrath für seinen Geschmack zu selten. Dort genießt er schon von Kindesbeinen an als Segler gerne die Ruhe und Abgeschiedenheit der Natur. An Land ist sein Alltag wesentlich turbulenter. Vor allem, wenn er bei seinen „Fans“ ist, den Jungen und Mädchen der KiTa Friedenskirche. „Pfarrer, bist du am Sonntag wieder in deiner Kirche?“, wird er da gelöchert. Dann kann er auch gleich Werbung machen für die Kinderkirche, die ihm neben seinen vielen anderen Aufgaben sehr ans Herz gewachsen ist. Seit Oktober 2010 ist er nun schon als geschäftsführender Pfarrer in unserer Gemeinde an der Seite von Matthias Meißner tätig. Aus Röhrenfurt, seiner ersten Pfarrstelle, hatte ihn das städtische Gemeindeleben und das neue Stadtteilzentrum Vorderer Westen gelockt. Das frühere Gemeindehaus für vielfältige Aktionen nutzbar zu machen und damit die Gemeinde für den Stadtteil zu öffnen, das war und ist für ihn eine spannende Aufgabe.

Das große Ganze stets im Blick, bleiben ihm die kleinen Details nie verborgen. Wo gehört der Papierkorb hin und welche Birne muss dringend gewechselt werden? Ein Hausmeister könnte die Fragen nicht besser beantworten.

Mit der Geschäftsführung unserer Gemeinde sind viele Tätigkeiten verbunden, die so in keinem Theologiestudium gelehrt werden. Umso besser, dass Carsten Köstner-Norbisrath ein Faible für Zahlen hat und auch bei Bauangelegenheiten weiß, wovon er spricht. Wie so eine Gemeinde funktioniert, hatte er schon durch die Kirchenvorstandsarbeit seines Vaters in seinem Heimatort Bebra-Solz hautnah miterlebt. Die große Bandbreite der Tätigkeiten eines Pfarrers war für ihn die Motivation zur Berufswahl, genauso wie die Freude am Kontakt mit Menschen.

Den zuweilen nötigen Abstand vom Berufsalltag findet der Fahrradliebhaber gemeinsam mit seiner Frau Stefanie bei Wanderurlauben in der Natur, Kulturveranstaltungen und mit einem Stapel guter Bücher.