Friedenskirche persönlich: Tabea Schwarz

Friedenskirche persönlich: Tabea Schwarz

Nach einem Jahr Mitarbeit in unserer Gemeinde hat Tabea Schwarz ihren Bundesfreiwilligendienst (Bfd) in der Friedenskirche beendet. Wir haben mit der 19-jährigen Heiligenröderin auf ihre Arbeit in den verschiedenen Gemeindebereichen zurückgeblickt.

Tabea Schwarz (Freiwilligendienst)

Das Aufgabenspektrum des Freiwilligendienst umfasst beispielsweise den mobilen Hilfsdienst für ältere Gemeindeglieder, aber auch die Mitarbeit bei der Kirchenöffnung, im Mittwochscafé, in KiTa und Jugendarbeit. „Insbesondere meine Tätigkeit im Kindertreff und hat mir sehr gefallen, da ich gerne mit Kindern im Grundschulalter arbeite“, berichtet die künftige Studentin, die dort ihre eigenen Ideen zur Gestaltung der Nachmittage verwirklichte. In der Kindertagesstätte konnte Schwarz ihre Erfahrungen einbringen, die sie während ihrer Fachoberschulzeit im Bereich Sozialwesen bei der einjährigen Arbeit in einem Kindergarten erworben hat. „Ich fand es interessant, während des Jahres Menschen verschiedenen Alters kennenzulernen“, erklärt die ehemalige Freiwillige, die beim sozialen Hilfsdienst ältere Personen beim Einkaufen oder zu Arztbesuchen begleitete.

Schwarz beschreibt die Seminare mit anderen Freiwilligen als eigentliches Highlight ihres Bundesfreiwilligendienstes: „Dort habe ich Freunde kennengelernt und einen Vergleich zur Arbeit in anderen Einsatzstellen bekommen“. „Den Bfd würde ich auf jeden Fall noch einmal machen“, resümiert sie. Künftig wird Schwarz, wie schon vor dem Bundesfreiwilligendienst angedacht, Soziale Arbeit studieren und freut sich auf den Studienbeginn im Oktober. Bis dahin genießt sie ihre freie Zeit und verreist.

Zum 1. September hat Luca Zappi als neuer Bfdler seine Tätigkeit in der Friedenskirchengemeinde begonnen. Wir wünschen ihm ein fruchtbares Jahr und Tabea Schwarz ein erfolgreiches Studium und danken herzlich Ihr für ihren kräftigen Einsatz in unserer Gemeinde. Wer an einem Bundesfreiwilligendienst interessiert ist, kann sich bei Pfarrer Carsten Köstner-Norbisrath informieren.